Die BÜFA GmbH & Co. KG - Stabübergabe an die Zukunft

Die 1883 als Büsing & Fasch gegründete BÜFA-Gruppe ist bis heute ein unabhängiges, mittelständisches Familienunternehmen. Dank einer klugen Finanzstrategie und mit Unterstützung von Finanzinvestoren überbrückt die Oldenburger Firma über eine Zeit von 18 Jahren hinweg eine Lücke in der Unternehmensnachfolge. Gemeinsam mit der HANNOVER Finanz Gruppe sichert die Familie das weitere Wachstum sowie den Rückkauf aller Anteile durch die Gesellschaftergruppe Wuppermann-Kolwey.

Heute ist BÜFA mit über 500 Mitarbeitern ein weltweit tätiger Anbieter in den Geschäftsbereichen Chemikalienhandel, Reinigung und Hygiene sowie Composite-Systeme und Maschinentechnologie. Der Umsatz der Gruppe liegt bei 200 Millionen Euro. Seit 2013 befindet sich die Firma wieder komplett im Besitz der Familie, die das Unternehmen als aktiver Gesellschafter eng begleitet. Das operative Geschäft führt ein Team von Managern, die dem Unternehmen und seiner Familie seit vielen Jahren verbunden sind.

Beteiligung und Erfolg

Die Partnerschaft mit der HANNOVER Finanz Gruppe ermöglicht dem Unternehmen die Ablösung eines Gesellschafters und die Vollendung der Unternehmensnachfolge in der Familie. In dieser Zeit kann das Unternehmen …

  • den Aus- und Umbau der Gruppe vorantreiben,
  • Zukäufe tätigen und Anteile an anderen Firmen verkaufen,
  • neue Geschäftsfelder entwickeln und nachhaltiges Wachstum generieren,
  • die Anteile vom Minderheitsgesellschafter vollständig zurückkaufen.

Die Partnerschaft

Die HANNOVER Finanz beteiligt sich 2003 als Minderheitsgesellschafter mit 25,1 Prozent an der BÜFA-Gruppe, indem sie einen Finanzinvestor ablöst. Die Familie Wuppermann-Kolwey, inzwischen in fünfter Generation Eigentümer des Unternehmens, stockt zeitgleich ihre Anteile auf zunächst 74,9 Prozent auf. Die solide Eigenkapitalquote schafft die nötige unternehmerische Unabhängigkeit, um das Familienunternehmen nachhaltig auf die Zukunft auszurichten.

Nach zehn Jahren enger Zusammenarbeit und nach sukzessivem Rückkauf der Anteile durch die Familie endet die Partnerschaft mit der HANNOVER Finanz Gruppe. Damit schließt die Gesellschafterfamilie Wuppermann-Kolwey endgültig die Lücke in der Unternehmensnachfolge.

Der Unternehmer zieht Bilanz

Jan Wuppermann: „Nach dem Tod des Patriarchen Johann Dietrich Kolwey im Jahr 1966, der seinerzeit das Unternehmen von den Gründern Ludwig Büsing und Friedrich Fasch übernommen hatte, wurden seine beiden Enkel alleinige Gesellschafter. 1994 stieg dann der mehrheitlich beteiligte Enkel aus. Seine Schwester erhöhte ihre bisherige Minderheitsbeteiligung auf 54 Prozent. Die anderen Anteile übernahm zunächst eine Beteiligungsgesellschaft. Als sich diese zurückzog, konnten wir unseren Anteil erneut aufstocken und wählten die HANNOVER Finanz als neuen Minderheitsgesellschafter – insbesondere auch wegen ihrer Bereitschaft zu langfristigen Partnerschaften. Nur so konnten wir eine solide Eigenkapitalbasis garantieren. Außerdem hatten wir mit den beiden Vertretern der HANNOVER Finanz Partner im Beirat, die strategisch mit- und querdachten. Dabei stand für uns die Entwicklung langfristiger Strategien im Vordergrund. Als unser Eigenkapitalpartner haben sie uns die Zeit gegeben, das Unternehmen nach und nach wieder in die Familienhand zurückzuführen und auch die Nachfolge in unserem Management-Team zu meistern.“